The Crowd vs. Ibutho Coal

€11,337 of €23,000

49%Gespendet, 114Donors, 0Tage übrig

    5

    10

    25

    50

    100

The Crowd fordert
Ibutho Coal und die Südafrikanische Regierung müssen Pläne verwerfen, die das Land der Fuleni gefährden und die weltgrößte Konzentration von Rhinozerossen bedrohen.

Nächster rechtlicher Schritt von the crowd
Vorbereitung für das Einreichen einer zwischenzeitlichen Beschwerde gegen Ibutho Coal und die Abteilung für Mineralienrechte. Dies ist für das 4. Quartal 2016 geplant. Um die laufenden Kosten für die Vorbereitung dieses gewinnbaren Umweltfalles zu decken, benötigt the crowd 23.000 Euro (US $25,750).

Zusammenfassung
Ibutho Coal hat um die Erlaubnis zum Kohlentagebau an der Grenze der unberührten iMfolozi-Wildnis angesucht. Diese Gegend ist Teil des letzten 1% wahrer Wildnis, mit der höchsten Konzentration von Rhinozerossen auf der Welt. Der Abbau wird zu irreparablen Umweltschäden und Wasserknappheit führen und große Mengen an Staub und Lärm verursachen. Wenn der Abbau genehmigt wird, bedroht dies Gesundheit und tägliche Ernährung der umliegenden Gemeinden, und die meisten Menschen wären gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Ihre Leben würden abgebaut. Für nur wenige gäbe es Arbeit … im Abbau, der ihr eigenes Land zerstört.

Rechtlicher Fortgang
Im Jänner 2014 suchte Ibutho Coal bei der Abteilung für Mineralienrechte um die Abbaurechte an, um eine Tagebau-Kohlenmine zu errichten. Im März 2014 wurde der Entwurf des Rahmenberichts bereitgestellt. Die Menschen von Fuleni werden bei ihrem Rechtsstreit von einer Nachbargemeinde (den Somkhele) unterstützt, bei der eine Kohlemine errichtet wurde. Dort kann man verheerende Folgen beobachten.

Hintergrund des Falles und wen The Crowd unterstützt
Im Januar 2014 suchte Ibutho Coal um Abbaurechte an, um eine Tagebau-Kohlenmine zu errichten. Die iMfolozi Wildnis liegt innerhalb des angeblich ältesten Naturreservats in Afrika, Heimat einer großen Vielfalt an Wildleben, inklusive der großen Fünf. Der Bereich hält derzeit die größte Konzentration an Rhinozerossen in der Welt. Er hat auch ein starkes kulturelles Welterbe, welches zurück zum Steinzeitalter recht, inklusive König Shaka vom Zulu Volk. Es gibt bereits zwei andere Minenbetriebe in der Nähe, und ihr Effekt auf Natur und Menschen ist verheerend, und besonders die Wasserknappheit für alle. Gezielte rechtliche Schritte können Ibutho Coal zurückdrängen und dabei helfen, den Abbau in Südafrika auf Kosten der Menschen, deren Kulturerbe und der Natur in Form von Tieren wie Rhinozerossen zu stoppen.

In einer Nachbargemeinde wurde der Somkhele-Kohlentagebau errichtet. Dort leiden die Menschen nicht nur an verheerenden Folgen wie Lärm und Staub, sondern ihre Appelle an die Abbaufirma wurden auch ignoriert. Außerdem sind Komitees, die die Gemeinden vertreten, generell verängstigt seit dem Tod von Bazooka Radebe, Amadiba-Krisenkomitee-Leiter in der Wild Coast-Gemeinde des Eastern Cape im April 2016 – wonach die australische Abbaufirma MRC ihr Ansuchen zum Abbau im Juli 2016 zurückzog.

EDLC (Environmental Defender Law Center) ist die NGO / Non-Profit-Organisation, mit der The Crowd Versus für diesen Fall zusammenarbeitet. Die ländlichen Bewohner der iMfolozi-Wildnis werden vom Global Environmental Trust (GET) unterstützt, einer südafrikanischen Non-Profit-Organisation, die Gemeinden in Gegenden von ökologischer Bedeutung beisteht, die durch schlechte Planung und skrupellose Umweltpraktiken bedroht werden. EDLC unterstützt GET dabei, die Menschenrechte von Einzelnen und Gemeinden in Entwicklungsländern zu schützten, die die Beschädigung ihrer Umwelt bekämpfen

Legal updates

2017-09-09
With Ibutho Coal (Pty) Ltd having gone to ground in mid-2016, we breathed a short sigh of relief and basked in our victory. For mining to be pursued again in Fuleni, a new mining right application and EIA process would need to instigated. For now, Fuleni is safe.

2017-05-23

Reports are that the Umfolozi Bridge is going to receive approval. It is critically important to stop the construction of this bridge which, undoubtedly, will open up Fuleni to mining and, in all likelihood, allow Tendele and Ibutho Coal to become one operation.

2017-03-02
It seems as if the mining company is no longer pursuing its plan to build an open cast coal mine on the border of the pristine iMfolozi Wilderness. On behalf of Global Environmental Trust, Kirtsen Youens explains: „We would love to say “ WE WON!” but we don’t know this for sure and we don’t want to tempt fate. In the meantime, there are plans to construct a four-lane bridge over the iMfolozi River, joining the Fuleni and Somkhlele communities. We have been concerned that there is something fishy about the whole thing and the communities (on the whole) are opposing it. Yesterday it came to our attention that another mine, the Tendele coal mine situated at the nearby Somkhele village, has plans to expand – into the area bordering the iMfolozi Wilderness, slightly further north east from the from the area Ibutho Coal wants to mine! Already we are meeting with our team of community groups, experts and NGOs to stop this too.“

2016-11-16
Ibutho Coal’s mining license application (which is valid for only one year) has expired. Although the Department of Mineral Resources was asked whether a new one has been lodged with them, a reply was not received and the assumption is that a new one has not been lodged.
The Environmental Impact Assessment has lapsed as the project did not begin within three years of the EIA process having begun. Therefore, Ibutho Coal will need to start over again with a new EIA process. This is both good and bad. Good because it will mean a delay. Bad in that the authorizing department for mining applications in the EIA process is no longer the Department of Environmental Affairs but, sadly, the Department of Mineral Resources. This new legislation was promulgated at the end of 2014 and has given DMR the power to decide not only the Mining License application but also the EIA application. The previous EIA application process that Ibutho Coal was following was under the former EIA regulations which meant that the DMR decided on the mining license application and the DEA decided on the EIA. If the EIA was not approved, the mining license could not be granted. Under the 2014 regulations the DMR decides on both.
Nothing was heard from the applicants, the DMR or the applicant’s consultants since June. The Fuleni people therefore are currently playing a waiting game.

Ermächtigen Sie The Crowd mit Ihrer eigenen Spenden-Seite.
Diese Sache liegt Ihnen sehr am Herzen? Abgesehen davon, dass Sie sich mit Ihrer Spende hinter diese Sache stellen, können Sie auch mit Ihrer eigenen Spenden-Kampagne Geld sammeln und Aufmerksamkeit bekommen. Sie können zum Beispiel Ihren eigenen persönlichen Protest-Blog starten, Videobotschaften posten, einen Spendenmarathon organisieren, oder jegliche andere Ideen, mit denen Sie diese Ihnen wichtige Sache unterstützen. Sie können dies tun:

  • in sozialen Medien
  • indem Sie die Aufmerksamkeit von Medien bekommen
  • durch das Erstellen einer persönlichen Seite auf The Crowd Versus

Um eine persönliche Seite zu erstellen, füllen Sie einfach das Formular aus. Es dauert nur ein paar Minuten.

  • Link to Youtube or Vimeo video. E.g. https://www.youtube.com/watch?v=cxUlKRm5ha4

Donors

  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous