The Crowd vs. Chevron Oil Spill

€4,985 of €25,000

20%Gespendet, 148Donors, 35Tage übrig

    5

    10

    25

    50

    100

The Crowd fordert
Chevron muss für die Beseitigung der vom Konzern verursachten Zerstörung in Ecuador zahlen.

Nächster rechtlicher Schritt von the crowd
Beschlagnahme von Chevrons Vermögenswerten in Kanada, um die legitime Kompensation von 9,5 Milliarden US-Dollar zu bekommen, die dafür benötigt wird, die Kontaminierung von 400.000 Hektar Amazonas-Regenwald zu beseitigen und ein großes Gesundheitsprogramm instand zu setzen. Um die laufenden Kosten der Vorbereitung dieses für 2017 angesetzten rechtlichen Schrittes zu decken, benötigt the crowd bis Ende 2016 25.000 Euro (US $28,000).

Zusammenfassung
2011 verfügte das Nationalgericht in Ecuador, dass Chevron 9,5 Milliarden US-Dollar für die Reinigung von 400.000 Hektar verschmutztem Amazonas-Regenwald und die Instandsetzung eines großen Gesundheitsprogrammes zahlen müsse. Die Verschmutzung war das Resultat ungeeigneter und veralteter Ölgewinnungsmethoden zwischen 1964 und 1995. Bis jetzt weigert sich Chevron zu zahlen und hat mittlerweile alle seine Vermögenswerte in Ecuador abgebaut.

Rechtlicher Fortgang
Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in Kanada ermöglichte den Opfern, mit der Vollstreckung in diesem Land fortzufahren.

Hintergrund des Falles und wen The Crowd unterstützt
Chevron hat Ecuador schon vor Jahren verlassen, aber „vergaß“, die 16 Milliarden Gallonen giftigen Abfalls mitzunehmen, der Bäche und Flüsse verunreinigt, die die lokalen Einwohner für Trinkwasser, Baden und Fischen benötigen. Danach ignorierte Chevron das Nationalgericht Ecuador und verweigert die Zahlung von 9,5 Milliarden US-Dollar für die Beseitigung der Verschmutzung von 400.000 Hektar Amazonas-Regenwald.

Diese tödliche Verschmutzung des Amazonas wurde von Texaco (2000 von Chevron erworben) durch die Verwendung von ungeeigneten und veralteten Ölgewinnungsmethoden zwischen 1964 und 1995 im Lago Agrio-Ölfeld verursacht. Seitdem sind die Einheimischen und die Bauern konstant verunreinigtem Wasser und Land ausgesetzt, was viele (schwer) krank gemacht und teilweise sogar zum Tod geführt hat. Im betroffenen Gebiet treten Krebs und andere Krankheiten überdurchschnittlich oft auf.

1993 brachten diese 30.000 Opfer gegen Chevron, ehemalig Texaco, eine Sammelklage in New York ein. Neun Jahre später überredete Chevron das US Gericht dazu, den Fall an ein Ecuadorianisches Gericht zu übertragen. Das folgende Verfahren in Ecuador dauerte zehn Jahre und befand Chevron der Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes und der Einheimischen schuldig. Dieses Urteil, laut dem Chevron mehr als 9 Milliarden US-Dollar für die Reinigung der Verschmutzung zahlen muss, wurde von drei verschiedenen Urteilsinstanzen in Ecuador überprüft und bestätigt, einschließlich dem National Gericht Ecuador.

Chevron baute seine Vermögenswerte in Ecuador ab und versprach den Opfern „ein Leben voller Gerichtsverfahren“. Bereits haben sie fast mehrere zehn Millionen US-Dollar ausgegeben um von der Zahlung der 9,5 Milliarden-Dollar-Urteil zu verzichten! Die Opfer setzen nun rechtliche Schritte, um die Vermögenswerte dieses multinationalen Ölkonzerns in anderen Ländern, inklusive Brasilien, Argentinien und Kanada, in Beschlag zu nehmen, um ihre legitime Entschädigung zu erhalten.

Fromboliere Cia. Ltda (Fromlobiere), mit Sitz in Ecuador ist die NGO / Non-Profit-Organisation, mit der The Crowd Versus bei diesem Fall zusammenarbeitet. Fromboliere repräsentiert „The Union of People Affected by Texaco“ (UDAPT).

Legal Updates

2017-01-18
The judge in Canada is deciding upon whether Chevron is only allowed to bring in their arguments that were allowed by the Ecuadorian Court, or that Chevron is able to bring in all new arguments, that were earlier withheld by the Equadorian Court . We are positive about the chance that it will be the former, but we are waiting for the decision.

2016-09-29
During a four days of legal hearing in Toronto (09-12 to 09-16), the plaintiffs tried to enforce a US$9.5-billion pollution judgment from a court in Ecuador against the company’s assets in Canada. A flurry of admissions and argument took place during the hearing, that is expected to determine the scope of the enforcement trial targeting Chevron’s assets to force the company to comply with the Ecuador environmental judgment. Chevron has at least $15 billion of assets in Canada, or more than enough to pay the entirety of the judgment plus interest.

2016-09-08
Toronto, Canada – The group of plaintiffs will ask a Canadian judge Monday to stop Chevron from seeking to evade a $9.5 billion environmental damages award resulting from a lawsuit filed 23 years ago.
Chevron tried to block the enforcement action in Canada until the country’s Supreme Court ordered it to proceed in a unanimous opinion issued last year. Chevron has an estimated $15 billion to $25 billion in assets in the country, including oil production facilities, a refinery in British Columbia, and the Athabasca oil sands project in Alberta. A five-day motions hearing, beginning Monday, will help determine both the scope of the enforcement trial and the timetable for the possible seizure of Chevron assets. The judgment against Chevron is now worth roughly $12 billion because of statutory interest under Canadian law.
First, the Ecuadorians will seek to knock out all of Chevron’s „fraud“ defenses because three separate Ecuador courts have considered Chevron’s evidence and rejected its validity – courts where Chevron chose to conduct the trial, according to legal papers filed by Alan Lenczner, the Canadian trial lawyer.
Secondly, the Ecuadorians plan to block a Chevron motion that seeks a ruling that the company’s Canadian assets cannot be seized because they are owned by a wholly-owned Chevron subsidiary called Chevron Canada, rather than by Chevron itself. The Ecuadorians have rejected Chevron’s argument as „illogical“ and „preposterous“ and predict the court will deny the company’s attempt to hide behind corporate technicalities to evade paying what it owes to the impoverished villagers, many of whom suffer from cancer and other health impacts due to the pollution.

Ermächtigen Sie The Crowd mit Ihrer eigenen Spenden-Seite.
Diese Sache liegt Ihnen sehr am Herzen? Abgesehen davon, dass Sie sich mit Ihrer Spende hinter diese Sache stellen, können Sie auch mit Ihrer eigenen Spenden-Kampagne Geld sammeln und Aufmerksamkeit bekommen. Sie können zum Beispiel Ihren eigenen persönlichen Protest-Blog starten, Videobotschaften posten, einen Spendenmarathon organisieren, oder jegliche andere Ideen, mit denen Sie diese Ihnen wichtige Sache unterstützen. Sie können dies tun:

  • in sozialen Medien
  • indem Sie die Aufmerksamkeit von Medien bekommen
  • durch das Erstellen einer persönlichen Seite auf The Crowd Versus

Um eine persönliche Seite zu erstellen, füllen Sie einfach das Formular aus. Es dauert nur ein paar Minuten.

  • Link to Youtube or Vimeo video. E.g. https://www.youtube.com/watch?v=cxUlKRm5ha4

Donors

  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous
  • Anonymous